Schönheit & Glück

Warum Schönheit uns glücklich macht

Etwas schönes zu sehen beschert ein glückliches Gefühl

Etwas schönes zu sehen beschert ein glückliches Gefühl

Wir haben einen Instinkt für Schönheit. Jeder empfindet etwas anderes als schön, jedoch gibt es auch Gemeinsamkeiten, die unabhängig voneinander vorhanden sind. Oft sind es symmetrische Objekte aus der Natur in der wir leben. Fakt ist, dass schöne Dinge uns glücklicher machen.

Schaue dir das Erklärvideo an, dort wird der Effekt dargelegt:

Deswegen findest du dich im Spiegel schöner als auf einem Bild

Der lange Blick in den Spiegel

Dem eigenen Spiegelbild ist man öfters ausgesetzt, als einem Foto von sich selbst. Es gibt ein Phänomen aus der Wahrnehmungs-Psychologie und nennt sich „Der Mere-Exposure-Effekt„, was soviel wie „Ausgesetztsein“ bedeutet. Studien haben belegt: Wenn man immer wieder der gleichen Sache ausgesetzt ist, dann verbessert sich die Einstellung dazu. Das heisst also: Je öfters ich mich im Spiegel anschaue, um so schöner empfinde ich mich.

Der Unterschied zwischen dem Spiegelbild und dem Foto

Jeder hat mindestens ein leicht unsymmetrisches Gesicht. Da man sein spiegelverkehrten Anblick gewohnt ist und sich immer seitenverkehrt sieht, gewöhnt man sich an die eigenen unsymmetrischen Gesichtszüge. Wenn man dann ein Foto von sich sieht, ist es genau umgekehrt: Die unsymmetrischen Formen im Gesicht sind nun auch anders herum und werden viel stärker wahrgenommen. Und weil Symmetrie als „schön“ empfunden wird, findet man sein Foto nicht so schön, wie sein Spiegelbild.

Der Umkehrschluss:

Schaue ich meine Bilder eine Weile an, dann stellte ich fest, so schlecht sehen die gar nicht aus. Wer nicht so lange warten will bis er sich schön geschaut hat, dem bearbeite ich seine Bilder gerne auch symmetrischer. 

Deswegen findest du dich im Spiegel schöner als auf einem Bild
Warum sehe ich auf Smartphonebilder schlanker als beim Fotografen aus

Warum sehe ich auf Smartphonebilder schlanker als beim Fotografen aus?

Wenn du dich mit dem Smartphone selbst fotografierst, dann gehst du recht nahe an dein Gesicht heran. Die Selfie-Linse ist sehr weitwinkelig, deswegen stimmt zwar der Ausschnitt, aber dein Gesicht wird etwas verzerrt dargestellt. Mit etwas Übung und der richtigen Gesichtstellung, kannst du dein Gesicht dadurch schmaler gestalten. Hinzu kommt, dass viele asiatische Smartphone-Hersteller deinen Kiefer und somit deine Gesichtsform nachträglich schmaler rechnen.

Beim Fotografen ist der Abstand zwischen Linse und deinem Gesicht größer, somit sieht man auch mehr von den Gesichtsseiten (Ohren). Der Fotograf kann den Ausschnitt mit einem Teleobjektiv kompensieren. Das Gesicht kann dadurch breiter wirken, was aber eher der Realität entspricht, so als wenn dich jemand von 1 – 3 m Abstand betrachtet.

Falls du dich zu sehr daran gewöhnt hast, dass dein Gesicht auf Bildern schmaler ist, dann gebe dies in der Bildbestellung an, dann bearbeite ich dein Gesicht in Photoshop schmaler.